HeilErinnerin 

"Bittet, so wird euch gegeben" (Matthäus 7:7)

 

Viele Jahre begab ich mich auf die Suche. Im Außen hatte ich alles was ich mir gewünscht hatte. Doch innerlich hatte ich mich selbst verlassen. Ich hatte Heimweh nach mir selbst, nach meinem Seelenzuhause, nach meiner Wahrheit, Ganzheit und Bestimmung, nach Licht und Raum. Wie ein Brunnen, der er-schöpft und leer war. Ich hatte mich von meiner Quelle und Kraft weit entfernt. Entwurzelt wie ein haltloser Baum, dessen Durchgang zur Quelle versperrt ist, konnte ich mich aus mich selbst heraus nicht mehr nähren. 

Aus meiner Not heraus, bat ich inständig, um ein Wunder. Ich wandte mich an die Engel, wie ich es ursprünglich so frei als Kind getan hatte. Bedingungslos und barmherzig flüsterten die Engel beständig in meine Seele. Diesmal nahm ich die Engelbotschaften jedoch zum ersten Mal als Erwachsene wahr und traute nicht mehr meiner angeborenen „Hellhörigkeit“ und feinsinniger Intuition. Im Gegenteil. Mein komplettes mindset wurde getriggert. Der innere Kritiker meldete sich zu Wort und bildete mit dem bewertenden Denker ein starkes Team, dass mich an allem zweifeln ließ. Doch die unerschöpfliche Liebe der Engel nährte meine Seele immer mehr. 

Mit Dankbarkeit, Vergebung und Selbstmitgefühl lösten sich Schicht um Schicht des Nebels auf. Der weite, wundersame und heilsame Weg zurück zu mir selbst begann ...  Von diesem Zeitpunkt an war ich lange als "Selbsterfahrungsjunkie" unterwegs und beackerte alle Felder. Ich überdüngte den Acker förmlich mit ständigem Input, durch Literatur, Seminare und Ausbildungen, um meine Gabe und Berufung zu legitimieren, bis ich randvoll war. Doch manchmal holt man sich das Wissen nicht aus Büchern, sondern „direkt von der Strasse“. Es ging nicht darum, mich anzufüllen, sondern die Fülle, die schon immer in mir war, zu entfalten. Ich glaubte wieder daran, dass etwas ganz bestimmtes aus mir heraus wollte und dasein durfte. Ich erkannte, dass ich mir die Erlaubnis, meine Gabe in die Welt zu geben, nur selbst geben konnte und erinnerte mich wieder daran, dass ich bereits ganz und heil-ig auf die Welt gekommen war.   

Ich möchte dich gerne an deine Heiligkeit erinnern und bin auch deine Heil-erinnerin. Der Weg dorthin führt dich an kein fernes Ziel. Der Pfad führt nach innen. Dort ist dein Bestimmungsort. Dein ewig heiliger Raum. Die Suche hat ein Ende. Ich nehme dich an die Hand...